Ashley Hicklin – City Lights


Fotos: ferryhouse productions


Ashley Hicklin ging auf Straßentournee. Keine Hotels und andere Annehmlichkeiten, nur mit einem Rucksack bepackt und seinen akustischen Instrumenten in der Hand reiste er durch 30 deutsche Städte und spielte in Fußgängerzonen – angewiesen auf das Wohlwillen von Freunden und Fans, bei denen er übernachtete oder die Geld in den Hut warfen: „Du musst es schaffen, dass die Leute, die zum Einkaufen oder zur Arbeit gehen stehenbleiben und dir zuhören. Auf der Straße zeigt sich, ob du wirklich jemand erreichen kannst.“
 
In den darauffolgenden Monaten nahm Hicklin in Stockholm zusammen mit dem Musiker und Produzenten Peter Kvint sein zweites Album mit dem Titel „Kissing The Queen“ auf. Kvint arbeitete in der Vergangenheit für Künstler wie Britney Spears, Die Happy, The Ark und Heather Nova. „Wir haben viele der Songs zusammen geschrieben und arrangiert“, erzählt Ashley Hicklin. „Es ging alles mit einer unglaublichen Leichtigkeit“, erzählt er. „Kissing The Queen“ ist nach knapp drei Monaten im Kasten.
 
Der Song City Lights ist wahrscheinlich der ehrlichste Song der Platte. Er handelt vom alltäglichen Wahnsinn, in dieser schnellen Welt seinen Weg zu finden, dabei aber bei allem „Träumeverfolgen“ manchmal das Wesentliche aus den Augen zu verlieren. Nämlich mit den Menschen, die man liebt und die einen lieben so viel relevante Zeit wie nur möglich zu verbringen, bevor es zu spät ist. „turn down the city light till it’s just you and me“
 
Release: 01.02.2013
 
Text: RB